Die Wildfische

Wir veröffentlichen hier nun unser interessantes Interview mit den Wildfischen.

 

F: Bubble Football erreicht jetzt immer mehr Leute und wird ein richtiger Trendsport.
Jetzt ist natürlich die Frage, wie Ihr auf diesen Sport aufmerksam geworden seid und seit wann Ihr Bubble Football spielt?

A: Wir waren damals alle für denselben Fußballverein tätig. Dadurch haben wir dann auch Lena Burggraf, die mittlerweile Präsidentin vom Deutschen Bubble Football Bund ist, kennen gelernt. Sie hat uns dann von Bubble Football erzählt und wir waren direkt Neugierig von der Sportart.

Wir haben bereits in einem Fußball Team zusammengespielt und von dort aus habe ich diesen neuen Trendsport in Erfahrung gebracht.
Seit zirka einem Jahr spiele ich bereits Bubble Football bei den Wildfischen in Offenbach.

Dadurch, dass der Großteil der Wildfische in Rumpenheim Fußball spielt oder gespielt hat, wurden wir von Marcel Schäfer und Lena Burggraf gefragt ob wir Bubble Football bei der 1. Hessischen Meisterschaft 2013 mal ausprobieren möchten. Nach kurzer Recherche durch Videos und Bilder im Internet war uns schnell klar, dass wir das unbedingt selbst mal testen wollen.

Ich wurde aufmerksam durch unseren Kapitän Marcel. Aktiver Wildfisch bin ich seit 2013.

 

F: Ihr seit also schon länger dabei. Hattet Ihr schon Verletzungen durch den Sport?

A: Wir sind von Beginn an dabei. 2013 beim Ersten Turnier waren wir allerdings noch nicht in unseren heutigen Besetzung. Erst seit 2014 steht das Team so wie es jetzt ist. Verletzungen gab es bei uns bisher nur kleinere, nichts was beim normalen Fußball nicht auch hätte passieren können.

Bisher zum Glück noch nicht! – Zwar war der erste Tackle und der damit verbundene Aufprall leicht schmerzhaft am Steißbein, jedoch war es nur der erste Moment und danach konnte gleich weiter gespielt werden.

Ich habe mir bei der 1. Deutschen Meisterschaft das Knie verdreht und war dann 2-3 Wochen außer Gefecht, aber ansonsten ist nichts schlimmeres passiert.

 

F: Und wie sieht es mit den Fans aus? Werdet Ihr von diesen unterstützt oder ist der Sport noch so neu, dass es noch nicht so viele Anhänger gibt?

A: Bei Turnieren in unserer Nähe kommen immer einige Freunde und Familienangehörige vorbei und schauen uns zu. Es gibt auch immer wieder andere Teams, die wir kennenlernen und das diese uns dann auch unterstützen. Generell sind alle Bubbler eine sehr freundliche und offene Gemeinschaft.

Die Fan Base wird im Moment noch ausgebaut. Zwar haben wir bereits Familie und Freunde mit der neuen Trendsportart Bubble Football in Verbindung gebracht und auch für unser Team Wildfische eine Facebook Fan Seite erstellt, jedoch ist die Angelegenheit im Raum Offenbach – Rhein/Main noch weiter ausbaufähig.

Wenn ein Turnier hier im näheren Umkreis ist, kommen immer ein paar Freunde und Verwandte zum Zuschauen und anfeuern vorbei. Generell könnte aber die Zuschauerbeteiligung, die nicht aus dem näheren Umfeld stammt, schon etwas höher sein.
Im Grunde ist die Sportart noch sehr jung, da dauert es natürlich etwas bis das Interesse und die Motivation geweckt wird, mich wundert es aber auch, dass bisher durch die vielen Aktionen und Events, nicht mehr Leute auf diese Trendsportart aufmerksam geworden sind.

 

F: Müssen die Spieler gut Fußball spielen können oder besonders stark im Tacklen sein, um gut im Bubble Football zu werden?

A: Es ist natürlich nicht von Nachteil wenn du ein wenig kicken kannst, aber eine notwendige Voraussetzung ist das nicht. Am besten ist es wenn die Mannschaft von allem etwas hat. Spieler die kicken können, welche die rennen können und natürlich auch paar stabile Jungs sollten dabei sein. Im Optimalfall erfüllt ein Spieler mehrere Kriterien. Zum Glück haben wir solche im Team.

Auf jeden Fall sollte man mal Fußball gespielt haben. Jedoch ist dies eher zweitrangig, da eine gute Spiel Übersicht, sowie eine gute Standfestigkeit beim Bubble Football wichtiger sind.

Um erfolgreich Bubble Football zu spielen ist es auf keinen Fall ein Nachteil Fußball spielen zu können. Passspiel, Ballgefühl und Übersicht helfen natürlich dabei, sich in dieser Sportart zurecht zu finden. Allerdings kann man durch einen stabilen Körperbau und/oder eine robuste Spielweise andere Defizite durchaus ausgleichen und sich somit einen Vorteil verschaffen.

Man benötigt die optimale Mischung aus einer guten Standfestigkeit zum Tackeln und natürlich auch die nötigen Fußballerischen Fähigkeiten um den Ball zum Mitspieler spielen zu können und Tore zu schießen.

 

 

F: Wie oft trainiert man Bubble Football, um bei Meisterschaften als aktiver Spieler dabei sein zu dürfen? Muss man dafür besonders sportlich sein?

A: Wir trainieren nur 2-3 mal vor den Meisterschaften. Bisher reicht uns das auch, da wir das meiste im normalen Fußballverein trainieren.
Eine gewisse Grundfitness ist sicherlich von Vorteil, da Bubble Football doch ziemlich anstrengend ist.

Im Prinzip spielen wir unregelmäßig Bubble Football. Steht eine Meisterschaft oder ein TV Dreh an, spielen wir als Team und bereiten uns auf das jeweilige Event vor. Desweiteren denke ich, dass man nicht so oft in Bubbles gespielt haben muss, um bei einer Meisterschaft mitzuspielen. Es gibt ja neben der „Profiliga“ auch eine „Hobbyliga“ in der man antreten kann. Dazu benötigt man nur ein Team.

Im Grunde gibt es momentan ja nur die Hessische und Deutsche Meisterschaft, also 2 Turniere im Jahr, da hält sich der Trainingsaufwand in Grenzen. Natürlich hilft es, wenn man regelmäßig Sport macht oder relativ fit ist, denn ein Spiel bzw. ein ganzes Turnier ist schon sehr anstrengend. Gerade in den Halbfinal- und Finalspielen ist es gut wenn man konditionell gegenüber dem Gegner noch zulegen kann.

Regelmäßig trainieren ist schwer, da das Mieten der Bumperz dann doch zu teuer wird. Allerdings ist es nicht von Nachteil, dass wir größtenteils zusammen in einer Fußballmannschaft spielen. Dadurch verfügen wir auch über die durchaus nötige Kondition um erfolgreich zu sein.

 

F: Was war Euer lustigster Moment beim Bubble Football?

A: In den zwei Jahren wo wir jetzt dabei sind, hatten wir schon einige lustige Momente. Da einen raus zu picken fällt ziemlich schwer. Ich denke aber, dass der Dreh für TV Total mit Elton, ganz weit oben dabei ist. Auch unsere Fahrt und Übernachtung zur Deutschen Meisterschaft in Enger, schafft es sicherlich unter die Top 3!

Der TV Dreh mit Elton bei Pro7 für TV Total. Elton war konditionell am Boden und nicht der fitteste und natürlich wollte jeder der Wildfische ihn tacklen, was natürlich für uns als Team sehr amüsant war.

Unser Fernsehdreh mit Elton von TV Total hat sehr viel Spaß gemacht, aber es entstehen während eines Spiels oder Fernsehdrehs immer lustige Aktionen und Momente, da ist es schwierig einen Moment besonders herauszuheben.

 

 

F: Für welche Zielgruppe ist dieser Sport Eurer Meinung nach geeignet?

A: Für Leute die gerne was neues ausprobieren möchten und immer wieder mal eine neue sportliche Herausforderung suchen. Spielen kann es auch jeder der sich einigermaßen Fit fühlt.

Ich denke jeder, von Klein bis Groß, kann diesen Sport ausüben. Der Spaß Faktor steht natürlich im Vordergrund, was es für alle Beteiligten umso schöner und spaßiger macht. Das heisst, dass jeder der interessiert ist, auf jeden Fall Bubble Football ausprobieren sollte.

Meiner Meinung nach für viele! Ob jetzt für eine Vereinsmannschaft oder Hobbytruppen, die mal etwas anderes als nur Fußball ausprobieren möchten oder einen Freundeskreis der für jeden Spaß zu haben ist. Gerade die Unterteilung in eine Profiliga und eine Hobbyliga ermöglicht es vielen Leuten (egal welches Alter oder Geschlecht) Bubble Football mal auszuprobieren.

Ein Sport für jeden, der sich körperlich fit genug fühlt mit einer 10kg schweren Plastikkugel Fußball zu spielen. Durch die Einteilung in Profi- und Hobbyliga kann wirklich jeder diesen Trendsport genießen.

 

F: Was würdet Ihr euch für diesen Sport wünschen (z.B. mehr Zuschauer, Sponsoren, Weltmeisterschaften etc.)?

A: Ich denke das alle drei Punkte gut wären für den Sport. Für die kommende Meisterschaft erhoffe ich mir erstmal eine volle Halle. Schätzungsweiße werden dadurch dann auch die Medien aufmerksam, was wiederum Sponsoren locken könnte. Meines Wissens nach ist eine Weltmeisterschaft für 2016, vermutlich in Bangkok geplant. Das wäre natürlich sehr geil für uns, wenn wir dort mitmachen dürften.

Der Sport sollte Überregional noch bekannter werden. Das würde vor allem bei Meisterschaften noch mehr Zuschauer und Sponsoren anlocken. Eine Weltmeisterschaft wäre ein tolles Erlebnis. Man könnte sich auf internationaler Ebene messen und neue Erfahrungen sammeln.

Ich glaube wie für jeden Fußballer wäre es schön, vor einer großen Anzahl von Zuschauern zu spielen. Eine Weltmeisterschaft in dieser Sportart würde den Bekanntheitsgrad und das Interesse natürlich enorm steigern. Um so ein Projekt umzusetzen ist es natürlich nötig Sponsoren und Helfer zu gewinnen, im Grunde sind also alle dieser Komponenten wichtig und somit auch wünschenswert.

Natürlich wäre eine Weltmeisterschaft das non plus ultra. Allerdings sind hierzu Sponsoren nötig. Deswegen würde ich mich vorerst über größere Zuschauerzahlen und eventuell mehr Events freuen. Im Prinzip findet ja „nur“ die Hessenmeisterschaft und die Deutsche Meisterschaft einmal im Jahr statt.

 

F: Welcher Titel steht als nächstes an und was ist Euer nächstes Ziel?

A: Als nächstes versuchen wir natürlich unseren Titel bei der deutschen Meisterschaft zu verteidigen, um somit als erste Mannschaft die Meisterschaft zweimal in Folge zu gewinnen. Gleiches gilt auch für die hessische Meisterschaft Anfang nächsten Jahres! Später dann irgendwann mal vielleicht der Weltmeistertitel.

Die Teilnahme und Titelverteidigung der deutschen Meisterschaft 2015. Ebenso wäre ein internationales Turnier mit Beteiligung und bestmöglichen abschneiden der Wildfische sehr reizvoll.

Als nächstes steht die Deutsche Meisterschaft an, da wollen wir natürlich unseren Titel verteidigen. Und so wie es zurzeit aussieht, ist eine Weltmeisterschaft in Thailand geplant, dass wäre natürlich unser größtes Ziel daran teilzunehmen und Deutschland dabei würdig zu vertreten. 😉

 

 

F: Und zu guter Letzt – welche Zukunft und welches Potential seht Ihr für Bubble Football?

A: Ich denke Bubble Football hat eine Menge Potential. Da die Sportart so gut wie jeder ausüben kann und auch sehr sehenswert für Zuschauer ist. Der Weg der eingeschlagen wurde, ist bisher schon gut, es darf sich jetzt nur nicht darauf ausgeruht werden. Bleiben die Leute da weiterhin dran, denke ich das wir auch in 10-15 Jahren noch immer etwas von Bubble Football hören könne. Wer weiß, vielleicht wird Bubble Football eines Tages sogar olympisch sein.

Ich denke für Bubble Football ist das Potential in Deutschland riesig. Das Interesse der Leute ist bzw. kann noch weiter gesteigert werden und man könnte noch einen großen Anteil an Personen in Zukunft gewinnen, sofern dieser Sport weiter supported wird.

In wiefern Bubble Football International bekannt ist bzw. die Zukunft aussieht, ist schwer abzuschätzen. In Fernost gibt es beispielsweiße eine richtige Bubble Football Liga. Das sollte auch ein Ziel in Deutschland sein.

Bubble Football hat auf jeden Fall das Potenzial im Umkreis und in ganz Deutschland noch bekannter zu werden, dass hängt natürlich stark von der medialen Präsens ab. Da wäre es zum Beispiel auch mal schön, in den regionalen Zeitungen, nicht nur in dem Sportteil auf einer der letzten Seiten, einen kleinen Bericht zu finden der auch auf den vorderen Seiten zu sehen ist.

Generell denken wir, umso bekannter der Sport wird, desto mehr Aufmerksamkeit erreicht man und hat bessere Chancen langfristig mehr Leute für diesen Sport (entweder als Sportler und/oder Sponsor) zu gewinnen.

BubbleFootball hat großes Potential, da es nicht kompliziert ist zu lernen, Spaß macht und für jeden geeignet ist.

 

 

Wir möchten uns noch einmal ganz herzlich bei den Wildfischen bedanken, dass diese sich die Zeit genommen haben unsere Fragen zu beantworten.
Natürlich wünschen wir auch den Wildfischen alles gute für die Zukunft!