Die Dicken Kugeln Engter

Hier veröffentlichen wir nun ein interessantes Interview mit den Dicken Kugeln Engter.

F: Bubble Football erreicht jetzt immer mehr Leute und wird ein richtiger Trendsport.
Jetzt ist natürlich die Frage, wie Ihr auf diesen Sport aufmerksam geworden seid und seit wann Ihr Bubble Football spielt?

A: Als Hobbyfußballtruppe sind wir immer offen für neue Sachen. So hat sich unsere Abteilung für ungewöhnliche Sportarten auf die Suche gemacht nach neuen Ideen und ist dabei auf Bubble Soccer aufmerksam geworden. Die Begeisterung vor dem Spiel war bereits groß und der Sport hielt auch absolut das, was er versprochen hat. Mittlerweile haben wir bereits an zwei Turnieren teilgenommen, aber das soll noch nicht das Ende der Fahnenstange sein, denn nach oben ist noch viel Luft.

F: Ihr seit also noch nicht so lange dabei. Hattet Ihr schon Verletzungen durch den Sport?

A: Wir haben absolut keine Verletzungen bisher davongetragen. Nicht mal ansatzweise Blessuren, das sieht bei uns schon beim „normalen“ Fussball anders aus.

F: Und wie sieht es mit den Fans aus? Werdet Ihr von diesen unterstützt oder ist der Sport noch so neu, dass es noch nicht so viele Anhänger gibt?

A: Viele unserer Fans haben uns gefragt, ob sie das nächste Mal nicht auch mitspielen könnten, weil es von Aussen nach sehr großem Spaß aussieht – und das ist es auch! Allgemein ist es jedoch so, dass die Sportart zumindest hier in unserem Raum (Osnabrück) noch nicht allzusehr verbreitet ist, was leider schade ist. Wir, die Dicken Kugeln, wollen dazu jedoch beitragen!

F: Müssen die Spieler gut Fußball spielen können oder besonders stark im Tacklen sein, um gut im Bubble Football zu werden?

A: Wir glauben die perfekte Mischung macht es und danach haben wir bisher auch immer unseren Kader zusammengestellt. Natürlich benötigt man auch noch Spieler, die was an der Pille können, aber wenn man hinten zwei Männer hat, die alles wegräumen hat man schon einen kleinen Vorteil. Dies haben wir vor allem bei unserem ersten Mal Bubble Soccer zu spüren bekommen.

F: Wie oft trainiert man Bubble Football, um bei Meisterschaften als aktiver Spieler dabei sein zu dürfen? Muss man dafür besonders sportlich sein?

A: Wir selbst haben vorher nicht trainiert und uns ins Abenteuer gestürzt. Besonders sportlich muss man nicht unbedingt sein – eventuell sollte man jedoch eine gewisse Grundfitness vorraussetzen, denn Bubble Soccer ist durchaus sehr anstrengend.

F: Was war Euer lustigster Moment beim Bubble Football?

A: Einstudierte Torjubel mit den Bumberz, wo einer hochkatapultiert wird. Genial!

F: Für welche Zielgruppe ist dieser Sport Eurer Meinung nach geeignet?

A: Für alle Sportbegeisterte ab knapp 16 Jahren, egal ob männlich oder weiblich, die einfach mal Lust auf etwas Neues haben.

F: Was würdet Ihr euch für diesen Sport wünschen (z.B. mehr Zuschauer, Sponsoren, Weltmeisterschaften etc.)?

A: Wir würden uns mehr Turniere wünschen in Zukunft und eine Möglichkeit öfter zu trainieren, weil es in unserer Nähe kaum Bumperz gibt, die man mal für eine Stunde leihen kann.

F: Welcher Titel steht als nächstes an und was ist Euer nächstes Ziel?

A: Das lassen wir ganz auf uns zukommen. Bei den OWL-Meisterschaften wollen wir eine bessere Rolle spielen, aber von Titel reden wir hier (noch) nicht. Dafür trainieren wir vermutlich zu selten..

F: Und zu guter Letzt – welche Zukunft und welches Potential seht Ihr für Bubble Football?

A: Bubble Soccer hat ein großes Potenzial aus unserer Sicht und wir können es nur jedem empfehlen einmal auszutesten!

Vielen Dank für das Interview. Wir wünschen den Dicken Kugeln Engter alles Gute für die Zukunft und sehen sie hoffentlich bei der nächsten Meisterschaft!